Kreisoberliga Frankfurt – Union holt Nando Rafael – Santoro hält Griesheim 02 an Tabellenspitze

Frankfurt – In der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt verteidigte die Spvgg. 02 Griesheim durch das 2:2 bei Verfolger FC Tempo die Tabellenspitze. Erstmals Punkte abgeben musste der FC Kalbach, der vor heimischer Kulisse gegen den FC Croatia nicht über ein 2:2 hinaus kam. Im Tabellenkeller kam Schlusslicht TSG Nieder-Erlenbach gegen die bis dato ebenfalls punktlose Union Niederrad mit 0:6 unter die Räder.

Die Serben vom FC Tempo vor dem Match gegen Griesheim 02. Foto: Simon Pather.

SV 07 Heddernheim – FC Posavina 3:2 (2:0)

Die Heddernheimer konnten auch ihr drittes Heimspiel knapp gewinnen. Doch die drei Punkte gegen die bis dato unmittelbar dahinter platzierten Kroaten hätten weitaus früher und sicherer unter Dach und Fach gebracht werden können. Eine lange und eigentlich sichere 2:0-Führung gaben die Grün-Weißen zu Beginn der letzten Viertelstunde aus der Hand, um in der Nachspielzeit doch noch den umjubelten Siegtreffer zu markieren. „Bevor der Anschlusstreffer gefallen ist, hatten wir Möglichkeiten zum 3:0. Dann wäre das Ding schon durch gewesen. Posavina hat immer an sich geglaubt und weiter nach vorne gespielt. Wir haben gewackelt, sind vielleicht auch umgefallen, aber wir sind wieder aufgestanden und haben mit einer sensationellen Kombination das 3:2 gemacht“, wusste SVH-Trainer Andreas Berggold. Das frühe Tor von Innenverteidiger Niels Gerbig (15.), der nach einem Eckball am langen Pfosten stand und problemlos zum 1:0 einschob, gab den Heddernheimern einige Sicherheit, auch wenn der Torschütze nur elf Minuten später verletzt gegen Fabian Schubert ausgewechselt werden musste. Die 2:0-Pausenführung hatten die Grün-Weißen Stürmer Christos Papadopoulos zu verdanken, der nach einer kurz ausgeführten Ecke eine Flanke von Tino Matijevic einnickte (40.). Nach dem Seitenwechsel schafften es die 07er nicht, mit einem frühzeitigen dritten Tor die Entscheidung herbeizuführen. Stattdessen kam Posavina über die linke Seite immer stärker auf. Mit einem Flachschuss verkürzte Marin Antunovic auf 2:1 (76.) und nur vier Minuten danach musste der SVH sogar den bitteren Ausgleich schlucken, als die Kroaten wieder über links kamen und Ivan Dzijan den Ball an SVH-Tormann Marcin Czukiewicz vorbei im rechten Eck unterbrachte (80.). Die nur mit 13 Akteuren angereisten Gäste mussten im Spielverlauf mit Anto Petrasevic und Stjepan Piljic zwei verletzte Fußballer beklagen, spielten nach dem 2:2 aber angetrieben von ihrem engagierten Trainer Pero Bosnjak weiter nach vorne. „Man hat gesehen, dass die Mannschaft es wollte und nach dem 2:2 die Chance da war, aber Heddernheim war heute besser aufgestellt“, antwortete FCP-Pressewart Danijel Pavic auf die Frage nach seinem Resümee. Dann aber kam die fünfminütige Nachspielzeit, an dessen Anfang schon Papadopoulos nach einer Schubert-Flanke das Tor hätte machen können. Der Siegtreffer fiel letztlich über die rechte Seite, als Ünal Özdemir flankte und der eingewechselte Jakob Pluta goldrichtig stand und zum 3:2 einschob (90./+1). „Ich bin mächtig stolz auf die Truppe, die nach dem 2:2 an sich geglaubt hat und den Sieg wollte“, nannte Berggold die Gründe für den vierten Saisonsieg und den Sprung auf Rang sieben. 

Schiedsrichter: Tobias Reinhardt (Feldberg). Zuschauer: 68.
Tore: 1:0 Niels Gerbig (15.), 2:0 Christos Papadopoulos (40.), 2:1 Marin Antunovic (76.), 2:2 Ivan Dzijan (80.), 3:2 Jakob Pluta (90./+1). 

FV Hausen – FC Gudesding 1:2 (0:1)

Die Gastgeber gingen sehr früh in Rückstand, als Gudesding die Hintermannschaft der Lila-Weißen mit einem Doppelpass aushebelte und Alexander Root einschob. In der ersten Hälfte musste Gästeakteur Markus Eyting mit einer Platzwunde das Feld verlassen und wurde auch von Hausener Betreuern gepflegt. Auf der Heimseite erwischte es Jounes Bökenkamp mit einem fetten Knöchel. „Spielerisch war kaum noch was los“, drückte es FVH-Coach Federico da Costa Coutinho drastisch aus. Die „Guden“ hatten dann durch einen Foulelfmeter die Chance zu erhöhen, aber der eingewechselte Adam Langhans scheiterte an Hausens Torhüter Onno Engel. Nach dem Seitenwechsel wurde der FV Hausen vor heimischer Kulisse eiskalt ausgekontert. „Das war zu fahrlässig, zu einfach“, monierte Coutinho das 0:2 von Mutaz Husain eine Viertelstunde vor Schluss. In der 80. Minute wurde gegen Seyed Hosseini von Gudesding die Zeitstrafe ausgesprochen und Hausen kam in Überzahl zum Anschlusstreffer von Hamza Gulzar. „Wir waren zu ideenlos, haben den Ball zu lange gehalten. Gudesdings Zentrum stand kompakt und wir haben es versäumt, den Ball über die außen zu spielen. Zu oft haben wir die langen Bälle probiert, die eigentlich Gift waren. Die haben halt ihren Stiefel runtergespielt, vorne gut gepresst und waren in den Zweikämpfen stabil und giftig. Davon kann sich mein Team gerne mehrere Scheiben abschneiden“, resümierte Coutinho. Dessen Kollege Luca Spessot von Gudesding sah „ein flottes Spiel von beiden Seiten in den ersten 45 Minuten, ein absolutes Kampfspiel in der 2. Halbzeit – mit besseren Chancen für uns. Das 2:1 ist ein faires Ergebnis.“ Lohn für die Ostpark-Elf: Der Sprung auf Rang vier!

Schiedsrichter: Daniel Kamnitzer (Eltville). Zuschauer: 50.
Tore: 0:1 Alexander Root (5.), 0:2 Mutaz Husain (74.), 1:2 Hamza Gulzar (84.).

SV Viktoria Preußen – FV Saz-Rock 7:2 (3:0)

Die Gäste traten an der Hügelstraße wieder mit dem zweifachen Torschützen Hüseyin Can und Hasan Demir an, waren aber unter dem Strich klar unterlegen. „Wir haben wesentlich besser gespielt als bei Maroc, aber wir müssen erst wieder alles neu ordnen“, sagte FV-Pressewart Jörg Henkel. Am Sonntag soll die Mannschaft dann mit einem neuen Trainer ins Spiel bei Gudesding gehen. Durch einen Hattrick von Oskar Copik führten die Preußen nach einer halben Stunde mit 3:0, nach einer Stunde war das halbe Dutzend nach einem weiteren Treffer Copiks und einem Doppelschlag von Christian Trulli bereits voll. „Saz-Rock hat sich gewehrt, die haben bis zum Schluss weiter gemacht. Diesen Sieg dürfen wir nicht überbewerten, denn Sonntag geht´s nach Heddernheim zum Derby“, so der Chefcoach von Viktoria Preußen Artur Rissling.

Schiedsrichter: Heiko Spillner (Gelnhausen). Zuschauer: 40.
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Oskar Copik (18./23./30.), 4:0, 5:0 Christian Trulli (52./60.), 6:0 Oskar Copik (65.), 6:1 Hüseyin Can (66.), 7:1 Nathan Tewelde (78.), 7:2 Hüseyin Can (80./Foulelfmeter).


FC Kalbach – FC Croatia 2:2 (2:1)

Erstmals in dieser Saison musste Aufstiegsanwärter Kalbach Federn lassen und kam gegen die robust auftretenden Kroaten nicht über ein Remis hinaus. „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr diszipliniert gespielt und Croatia weit von unserem Tor weg gehalten. Mit unserer Dynamik waren wir sehr präsent“, schilderte Kalbachs Sportlicher Leiter Manfred Meyer. Nach dem Seitenwechsel machte die Formation vom Balkan viel Druck und kam über Einsatz und Körperkontakt ins Spiel. „Genau das, was Kalbacher Mannschaften nicht so mögen“, präzisierte Meyer. So war für ihn der Ausgleich der Gäste durch Ivan Propadalo in der Schlussphase „mehr als verdient“. Croatias Sportlicher Leiter Stanislav Konta resümierte: „Wir sind gut gestanden und haben nicht viel zugelassen.“ Ante Strljic hatte die Kalbacher Führung durch Enno Lang mit einem direkt verwandeltem Eckball zwei Minuten später egalisieren können, aber kurz vor dem Pausentee war Torjäger Achraf Gara Ali mit dem 2:1 zur Stelle. „In die zweite Halbzeit sind wir sehr gut gekommen. Wir hatten sehr gute Chancen auf den Ausgleich und zunächst nicht genutzt.“ Dann war es aber in der 84. Minute soweit. Ivan Propadalo markierte den nach Kontas Ansicht verdienten 2:2-Endstand. Zeitstrafen erhielten der Kalbacher Moritz Uppenkamp (77.) und der Kroate Oliver Andric (90./+1). „Wir sind mit der Einstellung und dem Läuferischen sehr zufrieden und nehmen den Punkt gerne mit. Das bringt uns zusätzlich Motivation für das Spiel am Sonntag bei Posavina“, so Konta.

Schiedsrichter: Michael Aydin (Pohlheim). Zuschauer: 65.
Tore: 1:0 Enno Lang (33.), 1:1 Ante Strljic (35.), 2:1 Achraf Gara Ali (45.), 2:2 Ivan Propadalo (84.).


FC Tempo – Spvgg. 02 Griesheim 2:2 (1:1)

Das Topspiel zwischen dem Verfolger und dem bisherigen Spitzenreiter lockte 150 Fans an die Woogwiese. „Das war in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel. Wir haben es aber nach dem Seitenwechsel nicht geschafft, das dritte Tor zu machen“, bedauerte Tempos Sportlicher Leiter Zoran Marcetic. Nachdem bei den Serben Branislav Glamocanin mit der Zeitstrafe runter musste (74.), übernahmen die spielstarken Griesheimer immer mehr die Initiative. Die Mannschaft von Trainer Marco Santonastaso erhielt in dieser Phase sehr viele Freistöße zugesprochen und drängte auf das Unentschieden. In der sehr langen Nachspielzeit segelte noch einmal ein Freistoß in den Tempo-Strafraum. Es kam zu einem Gerangel und ein Griesheimer lag auf dem Boden. „Der Schiedsrichter befand, dass man da Elfmeter pfeifen muss, obwohl beide gedrückt haben“, schilderte Marcetic die Szene. Fiorenzo Santoro schnappte sich den Ball, verwandelte den Foulelfmeter und hielt dadurch die Griesheimer an der Tabellenspitze (90.+7). „Ich muss die Jungs loben. Sie haben die taktischen Anweisungen gut umgesetzt. Wir haben Tempo gezwungen, lange oder diagonale Bälle zu spielen und sind am Ende belohnt worden“, befand Santonastaso.

Schiedsrichter: Alexander Kohaut (Nidderau). Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Nikola Dokovic (32.), 1:1 Taiha Azaitouni (36.), 2:1 Angelo Castrovillari (51./Eigentor), 2:2 Fiorenzo Santoro (90./+7, Foulelfmeter).

SC Weiss-Blau – FC Maroc 4:6 (3:2)

Was für ein turbulentes Spiel an den Sandhöfer Wiesen! Die Spielvorbereitung bei den Gästen war nicht optimal, denn einige Akteure kamen erst kurz vor Spielbeginn geschlaucht von der Arbeit an. Nicht zuletzt deswegen führten die Gastgeber zunächst mit 3:1, ehe sich die Marokkaner auf ihre technischen Fertigkeiten besinnten. „Der Spieler mit der Nummer zehn Aziz Derrou hat den Unterschied gemacht“, befand Weiss-Blau-Trainer Jamal Er-Rjah. Er trauerte hinterher, dass seinem Team nicht das 4:1 oder 5:1 gelungen war: „Wir hätten schon früh alles klar machen müssen.“ Spielerisch kombinierte Maroc auf dem Kunstrasen stark, kam so nach einer Aufholjagd zum zweiten Saisonsieg und überholte den Kontrahenten im Kampf gegen den Abstieg auch noch in der Tabelle. Trotz des erneuten Rückstandes ließen sich die Gäste nicht unterkriegen und bogen erstmals in der 65. Minute durch Hamza Chouiba auf die Siegerstraße ein und machten durch den herausragenden Derrou alles klar. „Alle Achtung: Das hat viel Kraft gekostet, aber das hohe Tempo hat sich gelohnt“, freute sich Marocs Sportlicher Leiter Omar El Idrissi.

Schiedsrichter: Dominik Gruszka (Eschborn). Zuschauer: 50.
Tore: 1:0 Naser Al Abdullah (9.), 1:1 Hamza Chouiba (14.), 2:1, 3:1 Tilman Garthe (16./24.), 3:2 Jouness Fanach (38.), 3:3 Aziz Derrou (46.), 4:3 Hatem Fekih (48.), 4:4 Aziz Derrou (60.), 4:5 Hamza Chouiba (65.), 4:6 Aziz Derrou (70.).


TSG Nieder-Erlenbach – Union Niederrad 0:6 (0:3)

In unerwarteter Höhe konnten die Niederräder das Kellerduell der beiden bislang punktlosen Teams für sich entscheiden und atmen erst mal auf. Dazu konnte der Vorsitzende Khalid Lamjahed einen wahren Transfercoup bekanntgeben: Der mittlerweile 37-jährige ehemalige Bundesligaspieler Nando Rafael (von 2002 bis 2013 120 Einsätze für Hertha BSC, Borussia Mönchengladbach, FC Augsburg und Fortuna Düsseldorf) hat sich der Union angeschlossen und gab in Nieder-Erlenbach sein Debüt. Die Gäste waren in allen Belangen überlegen und kamen locker zum ersten Saisonsieg. „Das war eine einseitige Partie. Nieder-Erlenbach hat vor der Begegnung den Kunstrasen nass gemacht und wollte pressen. Aber mit unserem 1:0 haben wir ihre Bemühungen im Keim erstickt“, teilte Lamjahed mit. „Wir sind noch nicht komplett, es sind noch Stammspieler im Urlaub. Der eine oder andere Spieler wird auch nicht mehr für die Erste Mannschaft auflaufen. Wir werden alles tun, um den Abstieg zu verhindern. “

Schiedsrichter: Atul Kumar (Friedberg). Zuschauer: 50.
Tore: 0:1 Antonio Anic (18.), 0:2 Alexander Felten (37.), 0:3, 0:4 Antonio Anic (41./57.), 0:5, 0:6 Sascha Held (82./88.).

Kreisoberliga Frankfurt – Zehn Tore bei Griesheim Tarik – Türkgücü

Frankfurt – Am Mittwochabend gewann der SV Griesheim Tarik gegen den TSKV Türkgücü in einer turbulenten Begegnung mit 6:4 (3:3). Während die Gastgeber den zweiten Saisonsieg erzielten, mussten die Gäste die zweite Niederlage der Spielzeit hinnehmen.

Die beiden Kapitäne Renato Trauner (Tarik) und Emre Kadimli (Türkgücü) bei der Platzwahl.

SV Griesheim Tarik – TSKV Türkgücü 6:4 (3:3)

Bei den Gastgebern hatte es im Vorfeld der Partie eine Änderung auf der Trainerposition gegeben. Der bisherige Coach Hamza Azaoum hat die Verantwortung an Mourad El Hirache weitergegeben und konzentriert sich ab sofort wieder auf seine Aufgaben als Sportlicher Leiter. In der turbulenten Begegnung bekamen die Zuschauer an der Lärchenstraße zwei offensiv orientierte Teams zu sehen, die jedoch die Abwehrarbeit stark vernachlässigten. „Es war ein Derby auf Augenhöhe. Türkgücü war spielerisch stärker, aber wir hatten die besseren Einzelspieler“, befand Azaoum nach dem zweiten Saisonsieg. Türkgücüs Spielausschuss-Mitglied Duran Güngör war nach der zweiten Niederlage fassungslos: „Das ist mir unerklärlich, wie wir so auftreten können. Wir haben uns wie eine Schülermannschaft ausspielen lassen.“

Schiedsrichter: Idris Yagci (Mainz). Zuschauer: 100. Tore: 1:0 Mustapha Amghar Bouchikh (12.), 2:0 Soufiane Moussaoui (20.), 2:1 Murat Tiryaki (27.), 2:2 Serhat Özalp (41.), 3:2 Ahmet Keser (44.), 3:3 Murat Tiryaki (45.), 4:3 Chihab Labrazi (50./Eigentor), 5:3 Ahmet Keser (70.), 6:3 Zouhir Msahli Manssouri (73.), 6:4 Serhat Özalp (86.).

Kreisoberliga Frankfurt – Griesheim 02 überflügelt spielfreien FC Tempo

Frankfurt – Am 6. Spieltag der Kreisoberliga Frankfurt überflügelte die Spvgg. 02 Griesheim den spielfreien FC Tempo an der Tabellenspitze. Weiterhin verlustpunktfrei ist der Tabellendritte FC Kalbach. Zu ihrem ersten Sieg kamen der SC Weiss-Blau und der FC Maroc. Auf den letzten Plätzen punktlos bleiben Union Niederrad und die TSG Nieder-Erlenbach, die am Donnerstag im Rahmen der englischen Woche am Riedsteg im Kellerduell aufeinander treffen.

Fabio Ruggiero und Fiorenzo Santoro laufen für Griesheim 02 ein. Foto: Simon Phater.

FC Maroc – FV Saz-Rock 7:1 (3:0)

Marocs Sportlicher Leiter Omar El Idrissi freute sich nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub über den ersten Saisonsieg, der in unerwarteter Höhe ausfiel: „Wir haben mit Aziz Derrou viel Qualität hinzubekommen und endlich zu unserem Spiel gefunden. Das war ein guter Schritt nach vorne.“ Zur Halbzeit hatten die Gastgeber schon alles klar gemacht und spielten sich im zweiten Abschnitt in einen Rausch. Allerdings geschah dies – ohne den Sieg Marocs schmälern zu wollen – gegen einen Gegner, der nach dem Rücktritt von Trainer Süleyman Keskin mit einer nicht ligatauglichen Mannschaft antrat. Als Übergangslösung hat Deniz Dogan, der Spielertrainer der in der C-Klasse spielenden Reserve, die Verantwortung übertragen bekommen. Der stellte sich dann selbst auf und nahm auch Akteure mit, die zuvor um 13 Uhr auf der gleichen Anlage im C-Liga-Spiel bei der Reserve der Griechischen Sport-Union mit 5:1 gewonnen hatten. Laut dem Vorstandsmitglied Jörg Henkel waren das Spieler, die unter Keskins Regie sich noch geweigert hätten, in der Ersten Mannschaft auszuhelfen. „Das Ergebnis spricht Bände, das war indiskutabel! Wir haben hier gravierende Probleme, der Gesamtzustand ist kritisch. Wenn nicht alle an einem Strang ziehen, wird es ganz schwer die Kreisoberliga zu halten. Ich fürchte, dass wir diesen Scherbenhaufen nicht mehr aufkehren können“, zeichnete Henkel ein düsteres Bild.

Schiedsrichter: Rolf Seifert (Lindheim). Zuschauer: 50.
Tore: 1:0 Hamza Chouiba (6.), 2:0 Jouness Fanach (11.), 3:0 Aziz Derrou (28.), 4:0 Prince Ezekiel Nnah (60.), 4:1 Altan Sak (66./Foulelfmeter), 5:1 Aziz Derrou (76.), 6:1, 7:1 Prince Ezekiel Nnah (77./81.).


SV Viktoria Preußen – FC Kosova 1:2 (1:0)

Enttäuscht wanderten die Preußen-Anhänger von der Bezirkssportanlage nach der unglücklichen Niederlage gegen die Kosovaren ab. Ihre Mannschaft hatte alles gegeben, keine Frage. Den Eckenheimern muss man zugute halten, dass Trainer Artur Rissling sozusagen sein letztes Aufgebot ins Gefecht schicken musste. Dennoch mussten die Gastgeber aus den Chancen mehr Kapital schlagen, als die verdiente Führung durch Stürmer Daniel Wolf nach einem Doppelpass mit Oskar Copik und Guiliano Amante. „Die Taktik ist aufgegangen. Kosova hatte im ersten Abschnitt nur eine Torchance. Leider haben wir das 2:0 nicht gemacht“, sagte Rissling. Nach dem Seitenwechsel gab es einen umstrittenen Elfmeter für die Gäste. Flakron Thaci war auf Torhüter Michael Schmidt zugelaufen und schoss am Tor vorbei. Als die Spieler aufeinander prallten, zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. „Ich war fassungslos. Das ist kein Elfmeter! Von 50 Schiris geben den 49 nicht. Er hat sich etwas beeindrucken lassen von denen. Das war ein Witz“, schilderte Rissling aufgebracht. Als dann Haithem Sassi zum Ausgleich verwandelte, pushten sich die Gäste nach vorne. Allerdings gab es in der Folge kaum Torchancen auf beiden Seiten. In der 81. Minute markierte Kosova nach einer Flanke durch Thaci den Siegtreffer. „Wir hätten mindestens ein Unentschieden verdient gehabt. Kosova ist eine Mannschaft, die um Platz fünf bis sieben spielt, aber keine Topmannschaft. Glückwunsch an Kosova, aber der Sieg ist unverdient. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, zumal ich von der Bank kaum noch was rein bringen konnte“, sprach der Coach Klartext. Rissling beklagte auch Unsportlichkeiten seitens der Gäste. Ein verwarnter Spieler des FC Kosova habe Daniel Wolf den Ball auf den Kopf geworfen. „Das hätten 10 Minuten Zeitstrafe sein müssen“, so Rissling. Kosovas Spielausschuss-Vorsitzender Rudi Statovci hatte eine andere Sichtweise zu den Dingen: „Der Sieg geht in Ordnung. Wir waren in allen Belangen die bessere Mannschaft. Der Elfmeter war eindeutig, denn der Torwart hat Sassi umgerissen.“

Schiedsrichter: Alexander Kohaut (Nidderau). Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Daniel Wolf (28.), 1:1 Haithem Sassi (56./Foulelfmeter), 1:2 Flakron Thaci (81.).

FC Croatia – FC Gudesding 3:3 (1:1)

Mit guten Leistungen warteten beide Teams an der Brühlwiese auf. Beide Formationen versuchten technisch guten Fußball nach vorne zu spielen. Dreimal lagen die Kroaten durch Stürmer Ivan Propadalo in Führung, jeweils gelang den Gästen aus dem Ostpark der Ausgleich. „Wir hatten mehr Chancen und haben es versäumt, unsere Führungen auszubauen. Wir haben dann durch den unnötigen Elfmeter am Ende die Punkte liegen lassen und leider zwei Zähler verloren“, resümierte Croatias Sportlicher Leiter Stanislav Konta. Auf Seiten von Gudesding empfand man es als wildes Spiel mit ständigem Hin und Her, zwei umstrittenen Elfmetern, zwei nicht gegebenen Toren auf beiden Seiten. Das junge und ersatzgeschwächte Team der „Guden“ ließ sich aber nicht unterkriegen und fightete immer wieder zurück. Der Vorsitzende Rainer Weiss war zufrieden: „Wir haben uns nicht aufgegeben und die Jungen haben sich an den Alten wie Lorenzo Dolce, Alex Wack und Aala Aishouna aufgerichtet. Den Punkt nehmen wir gerne mit.“

Schiedsrichter: Bernd Büttner (Gelnhausen). Zuschauer: 75.
Tore: 1:0 Ivan Propadalo (41./Foulelfmeter), 1:1 Adam Langhans (45.), 2:1 Ivan Propadalo (58.), 2:2 Zoumeir Toura (63.), 3:2 Ivan Propadalo (74.), 3:3 Alexander Root (89./Foulelfmeter).


FV Hausen – SV 07 Heddernheim 2:1

Die Heddernheimer mussten an der Mühlwiese ihre erste Saisonniederlage quittieren, weil sie erst in der Nachspielzeit durch Neuzugang Ünal Özdemir (90./+2) zum Anschlusstreffer kamen und dann erst plötzlich zu einem Powerplay ansetzten. Jounes Bökenkamp musste zwei Minuten danach einen Schuss von Christos Papadopoulos per Kopf auf der Linie retten und nach der letzten Ecke köpfte Felix Bürmann den Ball an die Unterkante der Latte. Tor oder nicht Tor war hier die Frage. Der Ball sprang auf oder vielleicht doch hinter der Torlinie auf, nach Meinung von Schiedsrichter Akemlek aber nicht im vollen Umfang. Da nutzten die vehementen Proteste der Grün-Weißen nichts, die sich um den Ausgleich betrogen fühlten. Zugute muss man dem Referee halten, dass er über keinen Videobeweis verfügt und alleine in einer Sekunde eine Entscheidung zu treffen hat. Der fraglos unsichere Unparteiische, der durch eine Serie unverständlicher Entscheidungen und seine teilnahmslose Körpersprache für Hektik sorgte, durfte aber nicht die Schwächen verdecken, die von den Gästen im Spiel nach vorne offenbart wurden. Insgesamt war das im Sturm zu schwach und in der Abwehr zu unsicher. Gleichwohl verhängte der Spielleiter schon in der Anfangsphase einen merkwürdigen Elfmeter für Hausen nach einem Kopfballduell im Strafraum. Sina Shakouri konnte den Strafstoß nicht verwandeln, denn SVH-Torhüter Marcin Czukiewicz parierte stark (10.). „Nach dem unberechtigten Elfmeter haben wir den Faden verloren, der ein absoluter Witz war“, konstatierte Heddernheims Trainer Andreas Berggold. Die Hausener wurden dann stärker und gingen nach einem Flankenwechsel auf Hamza Gulzar folgerichtig in Führung (29.). Nach dem Seitenwechsel war Heddernheim spielbestimmend, die Gastgeber stellten sich auf Konter ein. „Uns fehlte leider die nötige Konsequenz, wir haben Chancen kläglich vergeben“, meinte Berggold. Hausens Spielmacher Shakouri besorgte dann aus vollem Lauf das 2:0 (74.). Zuvor war eine verunglückte Flanke von Oliver Solarz am Hausener Pfosten gelandet und Özdemir hatte Pech mit einem Heber am langen Pfosten vorbei. Bei weiteren Kontern verpassten die Hausherren das dritte Tor, sodass es in der langen Nachspielzeit noch mal eng wurde. Für FVH-Trainer Federico da Costa Coutinho war klar: „Wir haben mit starken Heddernheimern in der Zweikampfführung und langen Bällen im Offensivspiel gerechnet. Wir hatten die glücklichen Momente auf unserer Seite und haben die genutzt. So spannend hätten wir es aber nicht mehr machen dürfen. Auch nach dem 2:0 war das Spiel offen, weil wir das dritte Tor nicht gemacht haben. Dann hatten wir sehr viel Glück, dass wir das Ding über die Zeit gebracht haben.“ Auch dem Hausener Trainer fiel auf: „Bei Einwurfsituationen wurde nichts angezeigt. Bei der letzten Aktion: Wenn er drin war, hatten wir Glück und wenn nicht auch, denn er hätte noch rein gehen können. Aber der Schiedsrichter stand gut, um es genau zu sehen.“

Schiedsrichter: Mert Anil Akemlek (Bad Homburg). Zuschauer: 95.
Tore: 1:0 Hamza Gulzar (29.), 2:0 Sina Shakouri (74.), 2:1 Ünal Özdemir (90./+2).


FC Kalbach – TSG Nieder-Erlenbach 5:1 (2:0)

Im Nord-Duell zeigten die punktlosen Gäste vor dem Meisterschaftsanwärter in der ersten halben Stunde keinerlei Respekt. Sie schafften es, die gefährlichen Kalbacher Spitzen durch Ballbesitzphasen vorübergehend aus dem Verkehr zu ziehen. Kalbachs Sportlicher Leiter Manfred Meyer erkannte: „Das war ein schwaches Spiel. Wir hatten keine Spannung drin. Alles plätscherte nur so dahin.“ Erst mit dem verwandelten Foulelfmeter von Torjäger Achraf Gara Ali und dem 2:0 von Enno Lang gewann der Favorit die Oberhand über den Abstiegskandidaten. Jeweils noch einmal trafen Gara Ali und Lang in Abschnitt zwei, für Nieder-Erlenbach verkürzte Constantin Löchner, ehe Nils Trepohl ein Eigentor zum Endstand unterlief. Für Aufsehen sorgte indes TSG-Coach Andreas Ludwig. Nach einem Disput mit dem Schiedsrichter erhielt er die Rote Karte.

Schiedsrichter: Marcus Fleckenstein (Wiesbaden). Zuschauer: 80.
Tore: 1:0 Achraf Gara Ali (39./Foulelfmeter), 2:0 Enno Lang (43.), 3:0 Achraf Gara Ali (60.), 4:0 Enno Lang (72.), 4:1 Constantin Löchner (83.), 5:1 Nils Trepohl (85./Eigentor).

SV Griesheim Tarik – Concordia Eschersheim 2:3 (0:3)

Am Ende tröstete die Aufholjagd der Gastgeber die vielen heimischen Zuschauer einigermaßen über die Niederlage hinweg. Dabei hatte die Concordia aus Eschersheim über weite Strecken eine ausgezeichnete Leistung gezeigt und das Spiel in der ersten Hälfte im Griff. Tarik kam auch zu einigen Chancen, aber die klare 3:0-Führung war laut Trainer Andre Winter auch verdient. Heimcoach Hamza Azaoum sah es anders: „Wir haben das Spiel trotz des Rückstandes kontrolliert, leider wurden uns zwei Elfmeter nicht gegeben. Eschersheim bekam dagegen zwei Elfer zugesprochen.“ Beim 0:3 setzte niemand mehr einen Pfifferling auf die Griesheimer, denn die Gäste operierten flüssig, schnell und überlegt. Allerdings verlor die Concordia danach etwas den Faden, denn man verpasste es den Deckel frühzeitig drauf zu machen. Stattdessen wurde Eschersheim nervös, was bei der deutlichen Führung unverständlich wirkte. Griesheim Tarik kam dann zu den zwei Anschlusstreffern, zwischendurch hatte die Concordia einen Elfmeter verschossen, den Cosgun an die Latte knallte (78.). „Ich bin sehr froh über den Sieg. Wir haben über 70 Minuten ein gutes Spiel gemacht. Die Jungs müssen bei so hitzigen Spielen nur noch etwas mehr Verantwortung übernehmen – und zwar jeder einzelne. Es bringt nichts, wenn wir nach einem verschossenen Elfmeter oder nach einem Anschlusstreffer nur noch hinterher laufen.“ Routinier Khalid El Houssaini wurde bei Tarik verletzt ausgewechselt. „Ihn kenne ich noch aus Oberrad. Ich wünsche ihm alles Gute und dass er bald wieder auf den Platz zurück kommt“, sagte Winter. „Wir hätten bis heute spielen können und nicht mehr als zwei Tore gemacht. Wir waren sehr harmlos vor dem Tor. Trotzdem war die Niederlage sowas von unnötig und teilweise auch unverdient. Wir haben am Ende alles nach vorne geworfen und hätten das Spiel noch in ein 4:3 drehen können“, sagte Azaoum. Am Ende seiner Ausführungen wartete der Multifunktionär noch mit einer unerwarteten Mitteilung auf: „Ich werde mich in nächster Zeit aus privaten Gründen ein bisschen als Trainer zurückziehen. Von daher wird Mourad El Hirache als Interimscoach fungieren. Das kann vielleicht eine Dauerlösung sein. Ich bin weiterhin Teammanager und wir müssen sehen, dass wir da unten rauskommen.“

Schiedsrichter: Daniel Kamnitzer (Wiesbaden). Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Metin Can Cosgun (6./Foulelfmeter), 0:2 Jeyan Akalay (10.), 0:3 Averil Ringheim (45.), 1:3 Zouhir Msalih Manssouri (70.), 2:3 Renato Trauner (80.)

SC Weiss-Blau – Union Niederrad 2:0 (0:0)

Weiss-Blau landete im Niederräder Derby den ersten Saisonsieg, Union Niederrad bleibt ohne Punkt. Die Kulisse in diesem Kellerduell war freilich enttäuschend. Nach der ausgeglichenen ersten Hälfte entschieden die Gastgeber das Spiel mit zwei Toren für sich. „Insgesamt klappt bei uns gar nichts. Wir sind total verunsichert. Das einzige was Hoffnung macht, sind noch 30 Spiele. Wir müssen reagieren und jetzt werden Köpfe rollen. Es geht hier nur um das Wohl vom Verein, denn wir müssen uns mit allen Mitteln gegen den Abstieg stemmen. Ich bin mir sicher, dass die Spieler der Union Charakter haben und am Donnerstag in Nieder-Erlenbach ein anderes Gesicht zeigen werden. Wir sind aber noch tief enttäuscht über die Einstellung im Derby. Das war nicht Derby-Like“, redete sich Union-Vorsitzender Khalid Lamjahed in Rage.

Schiedsrichter: Emre Can (Spachbrücken). Zuschauer: 60.
Tore: 1:0 Naser Al Abdullah (55.), 2:0 Hatem Fekih (63.).

TSKV Türkgücü – TuS Makkabi 2:2 (2:2)

Die Gastgeber waren in der Anfangsphase mal wieder nicht präsent und lagen früh mit 0:2 im Rückstand. Erst danach nahm Türkgücü den Kampf an und kam bis zum Halbzeitpfiff zum Ausgleich. „Wir hätten noch gewinnen müssen, aber unter dem Strich geht das 2:2 in Ordnung“, meinte Türkgücüs Vorstandsmitglied Duran Güngör. Makkabis Trainer Hakan Tekin, der an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte, wo er einst fast 300 Pflichtspiele bestritt, sprach von einem „fulminanten Start, in dem wir aus zwei Situationen sehr effektiv zwei Tore gemacht haben. 25 Minuten haben wir es sehr ordentlich gemacht und waren die bessere Mannschaft.“ Beim dritten 2:2 in Folge machten sich dann langsam das Donnerstagsspiel gegen Kosova und die Temperaturen um die 25 Grad bemerkbar. Durch einen Elfmeter von Eren Kadimli und ein Kopfballtor von Murat Tiryaki nach identischen Einwürfen kassierte Makkabi den Ausgleich mit dem Pausenpfiff. „In der zweiten Halbzeit ist beiden Mannschaften nicht mehr viel eingefallen“, sagte Tekin und ergänzte: „Da ist viel Positives dabei, aber auch Dinge an denen wir arbeiten müssen.“ Tekin freute sich über das Wiedersehen mit alten Weggefährten: „Wenn man es romantisch betrachtet, ist das 2:2 gegen meinen Ex-Verein ein perfektes Ergebnis.“

Schiedsrichter: Martin Prigge (Pfungstadt). Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Shiekhibra Mbackeh Darboe (7.), 0:2 Maximilian Götz (9.)., 1:2 Eren Kadimli (28./Foulelfmeter), 2:2 Murat Tiryaki (45.).


Spvgg. 02 Griesheim – FC Posavina 4:3 (2:1)

Die „Schleifer“ übernahmen nach dem Sieg die Tabellenspitze, sind aber am Donnerstag schon beim verlustpunktfreien FC Tempo gefordert. Überragend bei den Griesheimern mal wieder der dreifache Torschütze Fiorenzo Santoro, auch Benjamin Zeisel glänzte durch das wichtige 2:1 vor der Pause. Der Schiedsrichter griff dann im zweiten Abschnitt konsequent zum neuen Mittel Zeitstrafe: Die Griesheimer Zeisel (50.), Taha Azaitouni (73.) und Bilal Hamdaoui (88.) durften sich nach ungestümen Fouls draußen abkühlen. Bei Posavina musste Drazen Vinkovic für zehn Minuten raus (75.), kam dann wieder rein und sah dann in der Nachspielzeit für ein weiteres Vergehen die Rote Karte (90./+2). Nachdem die Gäste dreimal über die linke Seite der Griesheimer kamen und so jeweils ausglichen, kassierten sie in der 90. Minute noch das 4:3 durch Santoro. „Posavina war durch Standards stark. Wir haben eine tolle Moral gezeigt“, befand der Griesheimer Trainer Marco Santonastaso. „Ein wirklich turbulentes Kreisoberliga-Spiel in Griesheim“ hatte FCP-Pressewart Danijel Pavic gesehen. „Die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. Wir mussten wirklich für jedes Tor kämpfen, haben es aber prompt wieder hinten kassiert“, kritisierte Pavic. „So werden wir nicht viel erreichen können diese Saison, auch wenn die Abwehr umgekrempelt war, die Schwächen waren klar zu sehen“, so Pavic. „Jetzt wartet die englische Woche auf uns mit Mannschaften auf Augenhöhe. Mit drei Siegen und drei Niederlagen stehen wir im Niemandsland“, schloss er seine Ausführungen.

Schiedsrichter: Adriatik Kaba (Egelsbach). Zuschauer: 134.
Tore: 1:0 Fiorenzo Santoro (4.), 1:1 Anto Petrasevic (42.), 2:1 Benjamin Zeisel (44.), 2:2 Marko Antunovic (58.), 3:2 Fiorenzo Santoro (65./Foulelfmeter), 3:3 Matija Zivkovic (87.), 4:3 Fiorenzo Santoro (90.).

Kreisoberliga Frankfurt – Spannende Schlussphase zwischen Makkabi und Kosova

Frankfurt – In einer vorgezogenen Partie der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt trennten sich am Donnerstagabend der TuS Makkabi und der FC Kosova 2:2 (1:0). Vor allem die Schlussphase bot den Zuschauern im Sportpark Preungesheim jede Menge Spannung.


TuS Makkabi – FC Kosova 2:2 (1:0)

Makkabis Trainer Hakan Tekin trauerte nach der dramatischen Schlussphase den verpassten drei Punkten hinterher, denn die Makkabäer waren dem Sieg ganz nahe: „Ich glaube, dass wir die Mannschaft waren, die heute hat zwei Punkte liegen lassen. Gemessen an den klaren Torchancen, die im Spiel verteilt waren. Klar war Kosova die spielbestimmende Mannschaft mit mehr Ballbesitz. Allerdings haben sie meiner Meinung nach kaum Torchancen kreieren können.“ Die Gastgeber führten zur Halbzeit im Sportpark Preungesheim durch das Tor von Shiekhibra Mbackeh Darboe (21.) und hatten im weiteren Spielverlauf noch drei weitere Möglichkeiten im Eins-gegen-Eins mit Kosovas Torhüter Murati Erjol.

Im zweiten Abschnitt glichen die Kosovaren nach einem an Spielertrainer Alvaro Zalla verwirkten Foulelfmeter durch Flakron Thaci aus (69.). Nachdem Gästeakteur Haithem Sassi mit der Zeitstrafe des Feldes verwiesen wurde (89.), war Makkabi nach dem Kopfballtor von Maximilian Motsch (90.) dem Sieg ganz nahe. Doch die lange Nachspielzeit wurde von Kosova genutzt, um durch Leon Dashi per Distanzschuss doch noch zum Ausgleich zu kommen (90.+5).

Hakan Tekin: „Bin sehr stolz auf die Truppe“

Danach hatte Makkabis Benedict Linzenmaier noch das 3:2 auf dem Fuß, konnte den Ball aber nicht an Erjati vorbei bringen. „Ich bin trotzdem zufrieden. Wir sind eine sehr junge Mannschaft und haben gegen eine der Topmannschaften in dieser Liga mitgehalten. Von daher bin ich sehr stolz auf die Truppe“, sagte Tekin. Verletzungsbedingt musste er zweimal wechseln, vor allem Robel Tsegai fehlte am Ende mit seiner Schnelligkeit. Für Kosovas Spielausschuss-Vorsitzenden Rudi Statovci war das Resultat gerecht: „Makkabi stand kompakt. Wir haben mit einer solchen Spielweise immer Probleme. Unseren schnellen Spitzen fehlen dann die Räume, um durchzukommen. Nach dem 2:1 dachte ich das Spiel wäre für uns verloren, aber zum Glück hat der junge Leon Dashi mit einem Sonntagsschuss noch das 2:2 gemacht.“

Nach der schlechten Vorbereitung hatte Statovci mit einer schlechten Phase gerechnet, die ist nun mit nur zwei Punkten aus drei Spielen eingetreten. „Wir kommen aber wieder und ich denke, dass wir Sonntag bei Viktoria Preußen die drei Punkte holen.“ Für Makkabi geht es am Sonntag zum TSKV Türkgücü, wo Trainer Tekin einst viele Jahre als Spieler aktiv war.

Schiedsrichter: Keine Angabe. Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Shiekhibra Mbackeh Darboe (21.), 1:1 Flakron Thaci (69./Foulelfmeter), 2:1 Maximilian Motsch (90.), 2:2 Leon Dashi (90./+5).

Kreisoberliga Frankfurt – Irres 5:5 am Fernmeldeturm – Keskin hat genug von Saz-Rock

Frankfurt – Es war mal wieder ein torreicher Nachmittag in der Kreisoberliga Frankfurt bei spätsommerlichen Temperaturen. 51 Tore fielen inklusive des Freitagsspiels (wir berichteten). Souverän führt der FC Tempo die Tabelle an mit fünf Siegen aus fünf Spielen. Union Niederrad, Maroc und Nieder-Erlenbach haben immer noch keinen Punkt geholt. Die Marokkaner gaben zumindest die Rote Laterne an die TSG ab.

Der Griesheimer Fiorenzo Santoro gegen drei „Gude“. Foto: Simon Pather.

TuS Makkabi – SC Weiss-Blau 2:2 (0:0)

Es war ein Spiel von jener Sorte, dessen Ausgang beide Seiten zufriedenstellte. Die Makkabäer deshalb, weil ihnen kurz vor Schluss doch noch der verdiente Ausgleich glückte. „Insgesamt geht das Unentschieden in Ordnung. Aufgrund des späten Ausgleiches kann man aber auch sagen, dass wir glücklich sein müssen nicht verloren zu haben. Es war leider kein gutes Spiel von uns gegen einen Gegner, der sicherlich zu den schwächeren der Liga gehört“, analysierte Makkabis Trainer Hakan Tekin. Die Gäste konnten froh sein, dass Makkabi zu wenig Kreativität im Spiel nach vorne entwickelte und zwei hundertprozentige Torchancen vergab. Somit nahm Weiss-Blau den ersten Punkt der Saison vom Sportpark Preungesheim mit, es hätten aber gut und gerne auch drei sein können. „Wir waren über 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft , aber nicht zwingend genug im Spiel nach vorne“, berichtete Tekin. Nach dem Rückstand fuhren die Gäste von den Sandhöfer Wiesen zwei Konter und lagen zehn Minuten vor Schluss sogar in Führung, ehe Tanetschek noch das 2:2 gelang. „Ich muss der jungen Truppe auch zusprechen, dass sie immer will. Wir entwickeln aktuell einen guten Kampfgeist, der uns immer wieder bei Rückschlägen zurück kommen lässt“, präzisierte Tekin und blickte auf das vorgezogene Spiel am Donnerstag gegen den FC Kosova (19.30 Uhr) voraus: „Da müssen wir jedoch besser spielen, wenn wir was mitnehmen wollen.“

Schiedsrichter: Heiko Spillner (Gelnhausen). Zuschauer: 30.
Tore: 1:0 Shiekhibra Mbackeh Darboe (60.), 1:1 Hatem Fekih (62.), 1:2 Elias Lemghili (80.), 2:2 Thilo Tanetschek (85.).

TSG Nieder-Erlenbach – SV Viktoria Preußen 1:6 (0:1)

Nach einer durchaus ausgeglichenen ersten Halbzeit überfuhr Viktoria Preußen die weiterhin punktlosen Gastgeber. „In der zweiten Hälfte sind wir völlig eingebrochen. Keine Ahnung warum, wieso, weshalb. Solange man hier nicht lernt gegen den Ball Zweikämpfe zu führen und richtig aggressiv dagegen zu arbeiten, steht es eben 1:6. Das ist bitter und macht mich sprachlos. Das hat mit KOL-Level nichts am Hut“, schimpfte TSG-Trainer Andreas Ludwig. Er sprach von „richtig guten Chancen, wir hätten locker 3:0 führen müssen. Nach der Pause waren wir nicht wach, aber es lief komplett in die falsche Richtung. Das tut mir leid für die Leute, die da zuschauen“. Die Gäste traten laut Trainer Artur Rissling mit dem letzten Aufgebot an: „Uns sind über das Wochenende noch zwei Spieler weggebrochen wegen Krankheit. Selbst der Coach hatte sich neben Ersatztorhüter Cedric Wohlgemuth und Ersatzspieler Dawit Haile auf dem Spielberichtsbogen vermerken lassen. „Die Führung zur Pause war etwas glücklich. Kurz nach der Halbzeit war das Spiel fast gegessen, was mir besonders gut gefallen hat war die Teamarbeit. Wir wussten um die Wichtigkeit des Spiels und haben in der Höhe hochverdient gewonnen. Ich hoffe wir bekommen jetzt die Kurve, allerdings weiß ich nicht wie es mit dem Personal weiter geht. Mit zwölf Leuten ist es schwierig“, resümierte Rissling nach dem zweiten Saisonsieg.

Schiedsrichter: Safet Kozica (Weißkirchen). Zuschauer: 55.
Tore: 0:1 Giuliano Amante (41.), 0:2 Christian Trulli (47.), 0:3 Mohamed Mamay (50.), 0:4 Daniel Wolf (59.), 0:5 Mohamed Mamay (64.), 0:6 Giuliano Amante (77.), 1:6 Mahdi Badour (84.).


FC Kosova – FV Hausen 5:5 (3:1)

So etwas hat man selten erlebt! Die Kosovaren führten klar mit 5:1, setzten den Hurra-Fußball weiter fort und kassierten dann innerhalb von 17 Minuten gegen nie aufgebende Hausener vier Gegentore zum Ausgleich. „Bei uns ist alles möglich. Nach dem 5:1 haben wir kopflos weiter gestürmt. Ich bin schwer enttäuscht von der Mannschaft. Nach einem 5:1 darf es niemals 5:5 ausgehen“, war Kosovas Spielausschuss-Vorsitzender Rudi Statovci entsetzt. Die Gäste bekamen zunächst die starke Kosova-Offensive mit Flakron Thaci und Haithem Sassi nicht in den Griff. „Wir hatten sehr viele individuelle Fehler und zu diesem Zeitpunkt ging das 5:1 in Ordnung. Aber das ist das geile an dieser Mannschaft, dass wir nie aufgeben. Nach dem 5:5 waren wir sogar drauf und dran das 6:5 zu machen, hätten uns aber nicht beschweren dürfen, wenn wir noch ein Gegentor bekommen hätten“, schilderte ein spürbar mitgenommener Hausener Trainer Federico da Costa Coutinho den unglaublichen Spielverlauf. Die Lila-Weißen bekamen den Siegtreffer noch auf dem Servierteller präsentiert, aber Spas Pisov setzte einen Foulelfmeter am Tor vorbei (80.). In der Nachspielzeit lief der eingewechselte Hausener Sunny Hussain alleine auf Torhüter Dorian Bajrami zu, der den Ball abklatschen ließ und Hussain drosch den Nachschuss über das Tor. „Nach 1:5 auf 5:5 muss man eigentlich zufrieden sein. Ich trauere trotzdem dem Sieg etwas nach. Für die ersten 55 Minuten muss ich die Einstellung meiner Mannschaft stark kritisieren. Für die letzte halbe Stunde muss ich die Mannschaft aber loben. Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen“, so Coutinhos Schilderungen.

Schiedsrichter: Marcus-Gernot Kunze (Echzell). Zuschauer: 90.
Tore: 1:0 Haithem Sassi (3.), 2:0 Flakron Thaci (14.), 3:0 Haithem Sassi (38.), 3:1 Sina Shakouri (44.), 4:1, 5:1 Flakron Thaci (47./53.), 5:2 Shion Tsuji (55.), 5:3, 5:4 Tobias Neugebauer (57./68.), 5:5 Sina Shakouri (72.).

Heddernheims Tino Matijevic erhielt gegen den FC Maroc eine Zeitstrafe.

SV 07 Heddernheim – FC Maroc 4:3 (0:2)

Einige Heddernheimer Akteure traten im ersten Abschnitt naiv und arrogant auf. Was sollte nach dem tollen Start mit sieben Punkten daheim gegen den bis dato punktlosen Tabellenletzten schon schief gehen? „Wir haben nicht die nötige Einstellung gefunden und sind arrogant aufgetreten, das war überheblich. Teilweise sind wir spazieren gegangen“, kritisierte SVH-Trainer Andreas Berggold. In der 2. Minute knallte Deniz Yatci den Ball aus der Distanz gegen die Latte, doch das war es erstmal mit gelungenen Offensivaktionen der Grün-Weißen. Biederer Sommerfußball wurde den 100 Zuschauern geboten, die Gäste hatten zunächst wenig Probleme um mit ihrer Taktik den Gegner vom Tor fernzuhalten. Vorne hofften sie, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Was dann auch gelang, denn mit Hamza Chouiba und Prince Ezekiel Nnah hatten sie durchaus ballgewandte Leute in ihren Reihen. Nach einem ungenauen Querpass von Abel Aron lief Nnah den Ball ab und schoss ein (27.). Beim zweiten Treffer der Gäste leistete Choiba über die linke Seite die Vorarbeit, der Ball kam zu Nnah, der etwas unbeholfen über den Ball stolperte. Trotzdem trudelte die Kugel langsam ins Tornetz (39.). „Das war die Quittung, wir lagen zurecht zurück“, sinnierte Berggold. In der zweiten Halbzeit Heddernheim dann wie verwandelt. Es entwickelte sich noch eine rasante Partie mit einer eindrucksvollen Aufholjagd. Tempo, Offensiv-Fußball, packende Torraumszenen gegen immer mehr konditionell abbauende Spieler des FC Maroc. Bleibt die Frage, warum die Gastgeber erst wach wurden, als sie zur Pause gegen einen limitierten Gegner mit 0:2 zurücklagen? Stürmer Christos Papadopoulos sorgte mit dem schnellen 1:2 (47.) für eine Signalwirkung. Selbst als Youssef Rouhi Daaif den Ball im kurzen Eck unterbrachte und auf 3:1 für Maroc stellte (57.), glaubte der SVH an die Wende. Postwendend verkürzte Papadopoulos per Heber nach einer Aron-Flanke auf 2:3 (58.). Und dann stach der eingewechselte Joker Fabian Schubert. Der Abwehrspieler köpfte eine Ecke von Tino Matijevic an die Unterkante der Latte – es stand 3:3 (65.). In der Folge gab es einen offenen Schlagabtausch, in dem SVH-Keeper Marcin Czukiewicz noch einmal gegen Nnah parieren musste. Auf der Gegenseite scheiterte der eingewechselte neue SVH-Stürmer Ünal Özdemir an FCM-Torhüter Hazem Tit. Wegen Meckerns musste dann Matijevic für zehn Minuten vom Feld (85.). In Unterzahl gelang dem SV 07 dann in der 90. Minute der Siegtreffer. Freistoß Antonie Willeführ auf Papadopoulos, der legte ab auf den mitgelaufenen Bsrat Tesfay und der Abwehrspieler schob ein. Zwar wurden noch sechs Minuten nachgespielt, aber es passierte nichts mehr. „Dass wir den Hebel nochmal umlegen konnten, ist keine Selbstverständlichkeit. Das darf uns nicht nochmal passieren, denn dass wir beim nächsten Spiel wieder so ein Glück haben, wage ich zu bezweifeln“, so Berggold, dessen Team mit nun zehn Punkten sich weiter Richtung oberes Drittel einpendelt. Omar Arrouj, der Maroc von der Seitenlinie aus betreute, sagte nach dem Abpfiff: „Eine unnötige Niederlage. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Die Gegentore fielen meist durch unnötige Standards, so haben wir den Gegner stark gemacht, der richtig gut gekämpft hat. Wir hatten die besseren Einzelspieler, aber Heddernheim ist konditionell viel weiter als wir. Sie sind als Heimmannschaft nach dem Rückstand stark aufgetreten. Wir wollen jetzt mit gemeinsamen Training die Defizite aufarbeiten und in den nächsten Spielen etwas holen.“

Schiedsrichter: Benjamin Rauschenberg (Frankfurt). Zuschauer: 100.
Tore: 0:1, 0:2 Prince Ezekiel Nnah (27./39.), 1:2 Christos Papadopoulos (47.), 1:3 Youssef Rouhi Daaif (57.), 2:3 Christos Papadopoulos (58.), 3:3 Fabian Schubert (65.), 4:3 Bsrat Tesfay (90.).

FV Saz-Rock – FC Croatia 2:4 (1:2)

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff gab FV-Trainer Süleyman Keskin seinen Rücktritt bekannt: „Ich habe abgedankt. Für mich ist jetzt Schluss hier, weil hier zu wenige Spieler ins Training kommen. Dementsprechend gibt es am Wochenende auch keine Leistung. Ich kann der Mannschaft nichts mehr beibringen, so kann ich nicht arbeiten“, sagte er frustriert. Trotz der frühen Führung ließen sich auch diesmal die eklatanten Abwehrprobleme nicht abstellen, dem aus Personalnot seit Wochen spielenden Ü40er Mustafa Sayan unterlief dann ein Eigentor zum Ausgleich. Das Spiel hatte kein gutes Niveau, auch wenn die Kroaten auch dank der Treffsicherheit vom aus Zeilsheim zurückgekehrten Stürmer Ivan Propadalo das Spiel verdient gewannen. „Wir haben hinten heraus viele Möglichkeiten liegen gelassen und es einfach versäumt, das Ergebnis höher zu schrauben. Spielerisch und von der Chancenverwertung her muss das besser werden, hinten müssen wir die unnötigen Fehler weglassen“, resümierte Croatias Sportlicher Leiter Stanislav Konta.

Schiedsrichter: Ehsan Amirian (Wiesbaden). Zuschauer: 80.
Tore: 1:0 Denzel (3.), 1:1 Mustafa Sayan (16./Eigentor), 1:2, 1:3 Ivan Propadalo (23./53.), 1:4 Mateo Gamulin (85.), 2:4 Altan Sak (86.).


FC Gudesding – Spvgg. 02 Griesheim 1:4 (1:2)

Gut die Hälfte der Zuschauer im Ostpark war aus Griesheim zum Verfolgerduell angereist. Die bis dahin verlustpunktfreie Mannschaft von Gudesding hatte massive Personalprobleme. Letztlich trat man mit einer gemischten Mannschaft aus den drei gemeldeten Seniorenteams an. „Sie haben sich nicht nur tapfer geschlagen, sondern sind auch in der 20. Minute durch Arifi in Führung gegangen“, wunderte sich Rainer Weiss, der Vorsitzende des FCG. Danach übernahmen die Griesheimer die Regie, eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf das Tor von Gudesdings Torhüter Sven Lissek. Letztlich konnten die wackeren Gastgeber gegen die Spielkunst der „Schleifer“ nichts machen und mussten die erste Niederlage hinnehmen. „Gegen so starke Spieler wie Santoro, Zeisel und Sikorski kannst du wenig ausrichten. Wir haben uns mit dieser Elf super geschlagen, ich bin stolz auf die Moral aller Spieler. Am Ende standen wir mit zehn Mann auf dem Platz. Es war ein faires Spiel, in dem es nicht ein böses Foul gab“, hob Weiss hervor. Griesheims Trainer Marco Santonastaso sah den Gegner trotz der Ausfälle zunächst mithalten: „Die haben trotzdem guten Fußball gespielt.“ Dennoch blieb die Abwehr der Griesheimer stabil und vorne war der zweifache Torschütze Benjamin Zeisel „wieder überragend. Er konzentriert sich jetzt voll auf sein Spiel und meckert nicht mehr, wenn er ausgewechselt wird“, so sein Trainer Marco Santonastaso.

Schiedsrichter: Ahmet Karakus (Obertshausen). Zuschauer: 90.
Tore: 1:0 Samiullah Arifi (19.), 1:1 Deniz Pekgüzelyigit (26.), 1:2 Benjamin Zeisel (42.), 1:3 Daniel Sikorski (62.), 1:4 Benjamin Zeisel (72.).


FC Posavina – TSKV Türkgücü 1:3 (1:0)

Die Gastgeber spielten in der ersten Halbzeit noch ansehnlichen Fußball und gingen kurz vor der Pause in Führung. „Was dann in der zweiten Halbzeit passiert ist, das ist uns bis jetzt unerklärlich“, sagte Posavinas Pressewart Danijel Pavic. Türkgücü spielte clever auf und bestrafte die Fehler der Kroaten eiskalt. „Heute haben wir voll auf die Fresse bekommen, das muss man so deutlich sagen“, so Pavic etwas martialisch. Er polterte weiter: „Dass man in der ersten Halbzeit gut spielt, aber einfach alles in der zweiten Halbzeit vermissen lässt, das ist einfach nicht zu glauben! Wir müssen unsere Defensive in den Griff bekommen, denn zwölf Gegentore in fünf Spielen sind nicht akzeptabel! Türkgücüs Pressesprecher Adnan Erden war hochzufrieden. Nach der 0:1-Niederlage gegen Gudesding habe sein Team die richtige Antwort gegeben. „Spielerisch haben wir Posavina im zweiten Abschnitt vom Platz gefegt. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragten Fatih Sultan Bosnak und Erol Güler dank ihres Laufpensums bei dieser Hitze und der zweifache Vorlagengeber Murat Tiryaki heraus.

Schiedsrichter: Bernhard Döll (Bad Vilbel). Zuschauer: 85.
Tore: 1:0 Drazen Vinkovic (37.), 1:1 Ivan Vuckovic (47./Eigentor), 1:2 Fatih Sultan Bosnak (55.), 1:3 Ilir Chounta Or Huda (82.).


Concordia Eschersheim – FC Tempo 1:4 (0:1)

Die Gastgeber mussten gegen den Tabellenführer die zweite Niederlage in Folge hinnehmen, hatten aber in der ausgeglichenen ersten Hälfte eher mehr vom Spiel. Die Serben gingen dann mit der einzigen Chance nach einem Abpraller von der Latte in Führung. Nach dem Doppelschlag Tempos mit den beiden Toren von Stefan Pajic war es laut Concordia-Trainer Andre Winter schwer „gegen so eine starke Mannschaft wie Tempo wieder rein zu kommen.“ Sein Fazit: „Dennoch Lob an die Jungs, aus der ersten Halbzeit können wir viel mitnehmen. Kampfgeist, Ehrgeiz, Laufbereitschaft und Einstellung hat gepasst. Auch spielerisch bin ich sehr zufrieden. Wenn wir das zwei Halbzeiten hinbekommen gegen Mannschaften auf Augenhöhe, werden wir im Soll sein.“ Tempos Sportlicher Leiter Zoran Marcetic trat nach dem fünften Sieg im fünften Spiel auf die Euphoriebremse: „Wir müsssen von Woche zu Woche dran bleiben und sind zufrieden, dass wir nach der langen Pause so gut gestartet sind. Wir wollen diesen Lauf so lange wie möglich beibehalten.“

Schiedsrichter: Sascha Schütz (Hanau). Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Milos Mihajlovic (16.), 0:2, 0:3 Stefan Pajic (46./48.), 1:3 Leon Bodahl (63.), 1:4 Goran Dokic (66.).

Kreisoberliga Frankfurt – Union ohne Punkt – Tarik gelingt erster Sieg

Frankfurt – Am Freitagabend wurde der 5. Spieltag in der Kreisoberliga Frankfurt eingeläutet. Begleitet von den Klängen des traditionellen Oktoberfestes unterlag Union Niederrad dem SV Griesheim Tarik mit 0:3 (0:1) und bleibt weiterhin ohne Punktgewinn in der Abstiegszone stecken. Die Gäste von der Lärchenstraße dagegen feierten ihren ersten Dreier und der war völlig verdient.


FC Union Niederrad – SV Griesheim Tarik 0:3 (0:1)

Ungewöhnliches Ambiente rund um ein Kreisoberligaspiel: Im Hintergrund ertönte Musik aus den Lautsprechern, 20 Jahre alte Klassiker wie der „Anton aus Tirol“ begleiteten das Spielgeschehen auf dem Kunstrasen. Besonders eilig sich die nach 30 Jahren als Pilotprojekt in Hessen wieder eingeführte Zeitstrafe einzuhandeln hatte es Tarik-Akteur Mohamed Jahouh. Erst beging er ein Foul, dann reklamierte er vehement beim Schiedsrichter. Resultat: Zehn Minuten runter zum Abkühlen und das schon nach nicht einmal neun gespielten Minuten. Nach Ablauf der Zeitstrafe kam er wieder rein, wurde aber dann zur Halbzeit aus dem Spiel genommen. Denn jedes weitere gelbwürdige Vergehen hätte die Rote Karte nach sich gezogen. „Das ist ein neuer Spieler, der die Regel nicht kennt. Das darf aber nicht passieren, daraus muss er lernen“, meinte Gästecoach Hamza Azaoum.

Die Gastgeber hatten zu Beginn zwei, drei Annäherungen an das gegnerische Tor, konnten aber selbst die Überzahl nicht nutzen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde wurde Tarik selbstbewusster und ging durch Jounes Kabbouch in Führung (32.). Im zweiten Abschnitt erhöhte Ahmet Keser, der mittlerweile für Jahouh spielte, auf 2:0 für die Gäste (58.). Union fiel nicht mehr viel ein, ohne Ideen rannte man kopflos und erfolglos an. Selbst eingefleischte Union-Fans konnten bei der fünften Niederlage in Folge die Schwachstellen der eigenen Mannschaft nicht restlos übersehen. Nachdem der vom FC Kalbach losgeeiste Soufiane Moussaoui in der Schlussphase den Endstand besorgte (87.), vergab er eine weitere Konterchance vor Torhüter Pascal Luhr. „An ihm werden wir noch viel Freude haben, ein guter Spieler, der seine Mitspieler noch besser kennen lernen muss“, meinte Azaoum.

Union Niederrad präsentierte sich nicht ligatauglich

Beeindruckend war die Harmonie in den Reihen des Gastes, das aus der Tiefe klug aufgebaute Spiel, das weit entfernt war von einem Hurra-Stil. Es gab am Ende keinen Zweifel, dass der Erfolg des Gastes verdient war. Ein stark besetztes Mittelfeld mit Routinier Khalid El Housseini sowie eine sattelfeste Abwehr mit den Trauner-Brüdern Renato und Renaldo waren die Garanten des ersten Tarik-Sieges in dieser Saison. Die Niederräder waren an diesem Abend nicht in der Lage, sich ligatauglich zu präsentieren und gehen in dieser Verfassung schweren Zeiten entgegen. Letztlich verdankten sie es Keeper Luhr, dass sie nicht noch höher verloren. „So wie wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben, mit dieser Leistung werden wir sang- und klanglos absteigen“, wollte Union-Präsident Khalid Lamjahed nichts beschönigen, der am Eingang präsent war um persönlich die 3G-Regel beim Einlass der Zuschauer zu überwachen.

„Wir hatten ein hartes Auftaktprogramm, aber jetzt müssen wir sprechen, wie das hier weiter geht. Mit dieser Leistung können wir für die A-Klasse planen. Die nächsten Spiele werden gegen Gegner auf Augenhöhe sein, dann wird sich Ende September zeigen, wohin unser Weg führt“, sagte Lamjahed. Große Freude herrschte bei den Gästen um ihren lautstark coachenden Trainer Hamza Azaoum, in Personalunion auch Sportdirektor: „Wir kommen so langsam zusammen. Wir hoffen, dass auch die Kranken und Verletzten dazu kommen. Nach dem Dreier wollen wir uns auch nächste Woche gut präsentieren und daran anknüpfen. Unser Ziel ist natürlich, von da unten rauszukommen und sorgenlos die Saison abzuschließen.“

Schiedsrichter: Simeon Elias Thomm (Frankfurt). Zuschauer: 176.
Tore: 0:1 Younes Kabbouch (32.), 0:2 Ahmet Keser (58.), 0:3 Soufiane Moussaoui (87.).

Kreisoberliga Frankfurt – Heddernheim weiter ungeschlagen

Frankfurt – Am Donnerstagabend fand das letzte noch ausstehende Nachholspiel in der Kreisoberliga Frankfurt statt. Die am 22. August wegen eines schweren Gewitters abgesagte Partie zwischen der TSG Nieder-Erlenbach und dem SV 07 Heddernheim stand auf dem Programm. Die Gastgeber unterlagen mit 2:4 (2:3) und bleiben auch nach dem vierten Spiel ohne Punkt, während die Gäste aus Heddernheim mit nun sieben Punkten aus drei Spielen einen guten Saisonstart hingelegt haben.

TSG Nieder-Erlenbach – SV 07 Heddernheim 2:4 (2:3)

In einer hektisch geführten Begegnung hatte Nieder-Erlenbach den besseren Beginn und ging mit dem ersten Torschuss durch Kaan Abudak aus 20 Metern in Führung (8.). Das schockte die Heddernheimer jedoch keineswegs, sondern sie intensivierten die Angriffsbemühungen auf dem Kunstrasen. Auf Vorlage von Deniz Yatci war Oliver Solarz zur Stelle und traf ebenfalls aus 20 Metern zum Ausgleich (19.). Kurz darauf hatten die Hausherren einen Lattenschuss von Mahdi Badour zu verzeichnen. Im Gegenzug zeigte Solarz, dass er nach seiner langen Verletzung immer mehr in Form kommt. Auf Pass von Kapitän Antonie Willeführ umkurvte der Stürmer TSG-Torhüter Rico Maderthoner und schob zum 1:2 ein (22.). Nach exakt einer halben Stunde gab es dann erneut Grund zum Jubeln für den zahlreich vertretenen SVH-Anhang unter den 73 Zuschauern. Willeführ schlenzte einen Abpraller im hohen Bogen über Maderthoner hinweg ins Tor. Kurz vor der Pause musste Schiedsrichter Mirko Franz – übrigens erneut für das Spiel angesetzt, er hatte die Partie am ursprünglichen Termin nicht angepfiffen – das Spiel unterbrechen.

Diesmal aber nicht wegen Blitz und Donner, sondern weil plötzlich nach und nach an mehreren Stellen des Platzes die Sprinkleranlage anging und das künstliche Grün bewässerte. Als die Begegnung dann fortgesetzt wurde, profitierte Nieder-Erlenbachs Constantin Löchner bei einer verunglückten Flanke von der Nässe des Untergrunds und der Ball flutschte zum Entsetzen von SVH-Torhüter Marcin Czukiewicz ins Netz (45./+8). Heddernheim ließ sich von der hektischen Spielweise der Gastgeber anstecken, kaum einmal gelang es, den Ball ruhig in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Auch nach dem Seitenwechsel war das Spiel auf beiden Seiten reichlich unstrukturiert. Solarz, mit seinen Saisontreffern drei und vier auf dem Weg zu alter Stärke, traf mit einem Distanzschuss die Latte (62.), auf der Gegenseite musste Czukiewicz gegen Badour den Ausgleich verhindern (68.).

Ludwig: „Keine Aggressivität reingekriegt, zu viele Abstände“

Erst mit dem Freistoßtor von Tino Matijevic (71.), der den Ball aus spitzem Winkel sehenswert einnetzte war das Ding durch. Jakob Pluta, der für Deon Heck ein gutes Spiel als Rechtsverteidiger machte, traf noch einmal die Latte (80.) und in der Nachspielzeit kam A-Jugendspieler Omar Hussein zu seinem Debüt im Seniorenbereich. TSG-Trainer Andreas Ludwig war enttäuscht: „Ich hatte mir heute wesentlich mehr erhofft nach dem katastrophalen Auftritt in Hausen. Wir haben nach der Führung zu viele Abstände gelassen und keine Aggressivität reingekriegt. Dann ist Heddernheim natürlich mit Solarz, Papadopoulos und Willeführ mit exzellenten Führungsspielern besetzt und dementsprechend hat es für sie mit den zwei Kanten da vorne gelangt“, sagte er nach der Niederlage gegen seinen Ex-Verein. Sein Kollege Andreas Berggold war zwar zufrieden mit dem Sieg, weniger jedoch mit der Spielweise seiner Mannschaft: „Im Großen und Ganzen haben wir kein gutes Spiel gemacht. Wir haben den Gegner durch unsere Unzulänglichkeiten wieder ins Spiel zurückgeholt und vorne einiges fahrlässig liegengelassen, natürlich aber auch Pech mit Pfosten und Latte gehabt. Die zweite Hälfte, das hatte wenig mit Fußball zu tun. Das war mehr Kick and Rush, kein schönes Spiel.“

Dennoch war Berggold stolz: „Was wir in einer Woche an Punkten geholt haben ist gut, aber wir dürfen uns nicht ausruhen. Wir haben noch viele Dinge, die wir besser machen können und müssen. Wir stehen mit Rang neun gut da und freuen uns über den Moment.“ Am Sonntag steht schon das Heimspiel gegen Schlusslicht FC Maroc an. Berggold: „Da wollen wir den nächsten Dreier einfahren und hoffen wieder auf die zahlreiche Unterstützung der Zuschauer. Die haben mit Sicherheit den einen oder anderen Könner drin, der mit dem Ball umgehen kann und da müssen wir als Kollektiv dagegen arbeiten und wir lassen uns von der Situation bei Maroc nicht blenden. Wir haben gesehen, wie schwierig es war, in Nieder-Erlenbach als Sieger vom Platz zu gehen und das wird auch am Sonntag schwer.“ Für Nieder-Erlenbach geht es am Sonntag daheim gegen den SV Viktoria Preußen, der bislang drei Zähler aufweist.

Schiedsrichter: Mirko Franz (Reiskirchen). Zuschauer: 73. Tore: 1:0 Kaan Abudak (8.), 1:1, 1:2 Oliver Solarz (19./22.), 1:3 Antonie Willeführ (30.), 2:3 Constantin Löchner (45./+8), 2:4 Tino Matijevic (71.).

Kreisoberliga Frankfurt – Gudesding und Kalbach weiter verlustpunktfrei

Frankfurt – In der Kreisoberliga Frankfurt gewannen am Mittwochabend der FC Gudesding und der FC Kalbach ihre Nachholspiele und bleiben hinter dem Tabellenführer FC Tempo verlustpunktfrei auf den Plätzen zwei und drei. Heute Abend (20 Uhr) empfängt die TSG Nieder-Erlenbach zu einem weiteren Nachholspiel.

Szene aus dem am 22. August wegen eines Gewitters abgebrochenen Spiel Gudesding – Weiss-Blau. Foto: FCG.

FV Saz-Rock – FC Kalbach 2:4 (1:1)

Die Gastgeber zeigten sich gegen den Aufstiegsanwärter stark verbessert. „Wir haben läuferisch und kämpferisch alles abgerufen und hätten einen Punkt verdient gehabt“, befand FV-Trainer Süleyman Keskin. Der Coach musste sich sogar selbst einwechseln, da zwei Spieler nicht erschienen waren. Beim Stande von 1:1 knallte der Kalbacher Torjäger Achraf Gara Ali einen Foulelfmeter gegen die Latte (38.), im zweiten Abschnitt verwandelte er einen weiteren Strafstoß zum Ausgleich. Erst in der Schlussphase konnte Kalbach mit zwei Toren von Stürmer Enno Lang die drei Punkte von der Mühlwiese entführen. Die Gästeakteure Christian Kleine-Holthaus und Clement Inparaj erlitten Knieverletzungen und wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Im Tor feierte der Keeper aus der A-Jugend sein Debüt im Seniorenbereich. „Das war ein schwer erkämpfter Sieg. In den Abendspielen tun wir uns sehr schwer, vor allem wenn der Gegner so aggressiv auftritt“, resümierte Kalbachs Sportlicher Leiter Manfred Meyer.

Schiedsrichter: Dirk Eisenmann (Eppstein). Zuschauer: 75.
Tore: 0:1 Achraf Gara Ali (11.), 1:1 Altan Sak (16.), 2:1 Denzel (49.), 2:2 Achraf Gara Ali (55./Foulelfmeter), 2:3, 2:4 Enno Lang (66./90.+3).

FC Gudesding – SC Weiss-Blau 4:0 (3:0)

Der Höhenflug von Gudesding hält an. Bei der Neuansetzung des wegen eines Gewitters beim Stande von 1:1 abgebrochenen Spiels vom 22. August gelang der vierte Sieg in Folge und der Sprung auf Platz zwei. Mit einem Tor mehr hätten die „Guden“ sogar die Tabellenführung übernommen. In der Anfangsphase gab es im Ostpark noch einige gute Angriffe der Gäste zu sehen. Etwas nachlässig wirkte die FCG-Abwehr in dieser Phase, konnte sich aber auf den souveränen Torhüter Sven Lissek verlassen. Der Sieg der überlegenen Gastgeber war letztlich ungefährdet. Von Euphorie rund um den Ostpark will Rainer Weiss, der Vorsitzende von Gudesding, aber nichts wissen: „Das war ein guter Start in die Saison, aber jetzt kommen die richtig harten Brocken. Jene Mannschaften, die am Ende auch vorne liegen werden.“ Die Gäste von den Sandhöfer Wiesen bleiben ohne Punkt, aber Trainer Jamal Er-Rjah realistisch: „Wir sind leider nicht eingespielt, da wir im Abwehrbereich jedes Spiel mit einer anderen Formation agieren. Viele meiner Stammspieler sind Studenten, auf die ich derzeit nicht zurückgreifen kann.“ Die Hoffnung hat der akribisch arbeitende Trainer aber nicht aufgegeben: „Es gibt genügend Teams aus dem unteren Bereich, gegen die wir punkten können. In den kommenden Spielen kommen diese Mannschaften auf uns zu.“

Schiedsrichter: Thomas Sonthoff (Eppertshausen). Zuschauer: 60.
Tore: 1:0 Marko Rimac (7.), 2:0 Lukas Berens (22.), 3:0 Christian Arnold (41.), 4:0 Seyedmohammadreza Hosseini (60.).

Kreisoberliga Frankfurt – Tempo spitze – Gara Ali und Sikorski treffen fünffach

Frankfurt – Nach der englischen Woche absolvierte die Kreisoberliga Frankfurt am Sonntag ihren 4. Spieltag. Der FC Tempo übernahm mit dem vierten Sieg und zwölf Punkten die Tabellenspitze. Weiterhin verlustpunktfrei sind noch die Spvgg. Griesheim und der FC Kalbach. Am Tabellenende noch ohne Punkt stehen der SC Weiss-Blau, die TSG Nieder-Erlenbach, Union Niederrad und der FC Maroc.

Heddernheimer Torjubel nach dem 3:2 gegen Kosova.

FC Maroc – FC Croatia 2:4 (2:3)

Beim FC Maroc ist bis auf weiteres Kapitän Hamza Chouiba als Interimstrainer installiert worden, da der bisherige Coach Jorge Huberman temporär nach Berlin gezogen ist. „Wir sind Jorge zu Dank verpflichtet. Ihm stehen bei uns nach seiner Rückkehr nach Frankfurt weiterhin alle Türen offen“, erklärt Spieler Omar Arrouj, der derzeit als Pressesprecher fungiert. Sportlich gesehen gestaltet sich die Situation weiterhin schwierig, da aufgrund der Urlaubszeit sehr wenig kickendes Personal zur Verfügung steht. Das erklärt den Fehlstart der Marokkaner mit drei Niederlagen und 2:15 Toren. „Realistisch gesehen wissen wir, dass das eine ganz schwere Saison wird und wir bis in den Herbst hinein mit personellen Problemen zu kämpfen haben werden“, betont Arrouj, der zu den Routiniers im Team gehört. Gegen Croatia war am Sonntag „mehr drin. Es war eine Leistungssteigerung“, so Arrouj. Immerhin gab es die ersten beiden Tore der Saison, zu Punkten reichte es gegen die bis dato ebenfalls schwach besetzten Kroaten freilich nicht. Croatia kam mit dem Doppelschlag von Ivan Propadalo gut ins Spiel, brachte die Gastgeber aber durch unnötige Fehler wieder heran. „Letztlich haben wir das Spiel kontrolliert und nichts mehr anbrennen lassen“, sagte der Sportliche Leiter Stanislav Konta. „Nach dem schlechten Start waren diese ersten Punkte sehr wichtig und wir müssen darauf aufbauen“, ergänzte Konta nach dem ersten Saisonsieg.

Schiedsrichter: Daniel Bittner (Petersberg). Zuschauer: 70.
Tore: 0:1, 0:2 Ivan Propadalo (5./7., Foulelfmeter), 1:2 Jouness Fanach (20.), 1:3 Ante Strljic (25.), 2:3 Prince Ezekiel Nnah (27.), 2:4 Mirko Budimir (56.).


SV 07 Heddernheim – FC Kosova 3:2 (2:0)

Die Heddernheimer Mannschaft verstand es von Beginn an, ihr Publikum mit Kampfgeist, Disziplin und Willenskraft zu überzeugen. Die Grün-Weißen begannen mit mächtigem Elan gegen die technisch versierteren Kosovaren. Trotz des Ausfalls von Kapitän Philipp Siegel war die Defensive hervorragend organisiert und überstand in der Anfangsphase einige kritische Situationen. Als dann Oliver Solarz auf der Gegenseite gefoult wurde, gab es Elfmeter. Antonie Willeführ verwandelte souverän (22.). Die Stimmung im Heddernheimer Lager wurde dann weiter angehoben, als Solarz durch war und Kosovas Torhüter Dorian Bajrami zum 2:0 überwand (28.). Zwischenzeitlich hatte SVH-Keeper Marcin Czukiewicz glänzend gegen Leon Dashis Abschluss pariert. Kosova spielte unterstützt von seinen Anhängern weiter nach vorne, musste aber mit dem Rückstand in die Kabine gehen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff Aufregung vor der Gästebank: Adrian Dashi, einst zu dunklen Zweitligazeiten in den Neunziger Jahren bei Eintracht Frankfurt aktiv, forderte vehement Freistoß für Kosova, weil Czukiewicz nach einem Hochball die Kugel mit der Hand aufgenommen hatte. Da der Routinier anhaltend weiter diskutierte, zog der Schiedsrichter folgerichtig die Rote Karte und Dashi durfte sich umziehen gehen. Nach dem Seitenwechsel fielen die Heddernheimer zu Beginn in Verlegenheit, denn nach einem Eckball war Yll Pelaj mit dem Kopf zur Stelle und verkürzte (47.). Kosova dominierte nun deutlich und demonstrierte seine Stärken im variablen Spiel nach vorne. Als Solarz sich nach wiederholten Foulspiel eine Zeitstrafe einhandelte (65.), nutzten die Gäste die Überzahl und egalisierten durch Leon Dashi zum 2:2 (71.). Jetzt wollten die Kosovaren zu viel und spielten auf Sieg. Mit fatalen Folgen, denn sie wurden entscheidend ausgekontert, als Deniz Yatci zu Rojhat Ügüt passte und dieser Bajrami im zweiten Versuch überwand. Die lange Nachspielzeit von sieben Minuten brachte ein Powerplay der Mannschaft von Trainer Alvaro Zalla, der ehemalige Nationalspieler Albaniens hatte sich mit seinen 47 Jahren selbst eingewechselt. Doch außer einem Schuss von Haithem Sassi ans Außennetz passierte nichts mehr. „Es war ein sehr aufreibendes Spiel, sehr spannend für die Zuschauer. Unsere Taktik tief zu stehen und dem Gegner die Räume zu lassen, um dann über Konter zum Erfolg zu kommen, hat sehr gut geklappt. Riesenkompliment an die Mannschaft und den Schiedsrichter, der das Spiel jederzeit im Griff hatte. Ich freue mich für Rojhat, weil er im Training immer an sich arbeit und sich weiterentwickelt“, kommentierte SVH-Coach Andreas Berggold den ersten Saisonsieg. Rudi Statovci, der Spielausschuss-Vorsitzende des FC Kosova, sagte nach der ersten Niederlage: „Glückwunsch an Heddernheim, die haben gekämpft und ihre Chancen genutzt. Wir haben die Chancen weniger genutzt und so ist der Stand der Dinge, dass wir mit leeren Händen vom Platz raus gehen.“

Schiedsrichter: Bernd Büttner (Gelnhausen). Zuschauer: 124.
Tore: 1:0 Antonie Willeführ (22./Foulelfmeter), 2:0 Oliver Solarz (28.), 2:1 Yll Pelaj (47.), 2:2 Leon Dashi (71.), 3:2 Rojhat Ügüt (86.).

FV Hausen – TSG Nieder-Erlenbach 4:1 (0:1)

Beide Teams gingen punktlos in das Spiel. Hausen investierte viel im ersten Durchgang, aber als Nieder-Erlenbachs Ozan Kilicarslan das 1:0 für die Gäste gelang, war das ein Schock für die Lila-Weißen. Nach dem Seitenwechsel bestätigte sich aber die Überlegenheit der Gastgeber, die plötzlich stärker aufkamen und mit dem Doppelschlag des Japaners Shion Tsuji der Partie eine Wendung geben konnten. Nieder-Erlenbach stand zu diesem Zeitpunkt nicht mehr so kompakt und stabil wie zu Beginn. Das Spiel stand aber weiter lange auf des Messers Schneide, bis FVH-Kapitän Tobias Neugebauer seine Hausener mit dem 3:1 erlöste. „Wir hätten das Ergebnis etwas höher gestalten können, aber am Ende des Tages ist das Ergebnis okay. Nieder-Erlenbach war ein guter Gegner, ist dann aber irgendwann eingebrochen“, resümierte FVH-Trainer Federico da Costa Coutinho nach den ersten drei Punkten. Hervorheben wollte er Spielmacher Sina Shakouri, der zu allen Toren die Vorlage leistete. TSG-Trainer Andreas Ludwig meinte: „Unsere zweite Halbzeit war unterirdisch. Das war ein schlechtes Spiel von beiden Teams, in dem wir glücklich geführt haben.“

Schiedsrichter: Oliver Bingmer (Ortenberg). Zuschauer: 75.
Tore: 0:1 Ozan Kilicarslan (40.), 1:1, 2:1 Shion Tsuji (47./52.), 3:1 Tobias Neugebauer (72.), 4:1 Hamza Gulzar (84.).


FC Kalbach – Concordia Eschersheim 6:2 (3:1)

Obwohl Kalbach mit Stefano Amore (Sportfreunde Oberau) und Soufiane Moussaoui (SV Griesheim Tarik) kurzfristige Abgänge in der Offensive hinnehmen musste, gelang im Kollektiv ein deutlicher Heimsieg gegen die bis dato verlustpunktfreie Concordia Eschersheim. „Das hat Spaß gemacht, es war eine geschlossene Leistung der Mannschaft“, berichtete der Sportliche Leiter Manfred Meyer. Und obwohl Torjäger Achraf Gara Ali mit fünf Treffern zuschlug, betonte Meyer: „Achraf kann die Tore nur schießen, wenn er auch entsprechend angespielt wird. Beispielsweise mit guten Standards von Oliver Pauls.“ Die Gäste traten anfangs sehr strukturiert auf und glichen nach dem Rückstand durch einen direkt verwandelten Eckball von Louis Haarhaus aus. „Die erste Halbzeit waren wir auf Augenhöhe“, konstatierte Concordia-Trainer Andre Winter. „Dann kassieren wir die ersten fünf Gegentore aus Standards, vier davon mit dem Kopf. Die Jungs waren heute nicht wach. Leider verliert man dann auch in dieser Höhe, was dann zu viel ist“, bedauerte Winter.

Schiedsrichter: Joseph Beacon (Oberursel). Zuschauer: 90.
Tore: 1:0 Enno Lang (29.), 1:1 Louis Haarhaus (31.), 2:1, 3:1, 4:1, 5:1 Achraf Gara Ali (37., Foulelfmeter/43./50./64.), 5:2 Averil Ringheim (82.), 6:2 Achraf Gara Ali (84.).


FC Tempo – Union Niederrad 5:0 (3:0)

Union Niederrad hatte an der Woogwiese nicht die Spur einer Chance und verbleibt punktlos in der Abstiegszone. Mit fünf verschiedenen Torschützen stürmte der FC Tempo an die Tabellenspitze und weist nun zwölf Punkte aus vier Spielen auf. Die Gäste konnte in den ersten 15 Minuten sogar zweimal auf das Tempo-Tor schießen. Ansonsten kontrollierten die Serben das Spiel und machten die Tore. „Fünf verschiedene Torschützen belegen unsere starke Mannschaftsleistung“, sagte Tempos „Radiosprecher“ Zoran Marcetic. „Für uns gab es nichts zu holen gegen Tempo. Die waren nach unseren zwei vergebenen Chancen eiskalt. Das ist eine Spitzenmannschaft, die weiß wie man verteidigt und wie sie Tore macht. Danach gab es für uns nichts mehr zu holen, da wir ersatzgeschwächt angetreten sind. Da kannst Du dir keine Fehler erlauben“, berichtete Union-Präsident Khalid Lamjahed.

Schiedsrichter: Bilal L´Madaghri (Niedernhausen). Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Branislav Glamocanin (17.), 2:0 Goran Dokic (29.), 3:0 Boban Dokic (36.), 4:0 Borislav Pilipovic (64.), 5:0 Milos Mihajlovic (78.).

SV Griesheim Tarik – TuS Makkabi 2:4 (2:3)

Makkabis Trainer Hakan Tekin ist wieder aus dem Urlaub zurück und feierte gleich den ersten Saisonsieg an der Lärchenstraße. Die Gäste gingen zwar früh in Rückstand, kreierten danach aber gute Chancen und trafen bis zum Halbzeitpfiff dreimal ins Tor. Allerdings verteidigte Makkabi in zwei Szenen nicht gut und ließ Ahmet Keser gewähren, der sein Team dadurch im Spiel hielt. Im zweiten Abschnitt hatten die Griesheimer mehr Ballbesitz, ohne wirklich gefährlich zu werden. Durch die mangelnde Chancenverwertung der Gäste blieb das Spiel lange offen. Tekin hatte nur 14 Mann im Kader, davon einen Ersatztorwart und einen Akteur, der zuvor schon 90 Minuten in einem Reservespiel mitgewirkt hatte. „Sie haben sich sehr wacker geschlagen. Aktuell fehlen noch sehr viele Spieler , sodass wir Probleme haben, genügend Spieler zu haben für mehr Rotation. Umso stolzer bin ich auf die Jungs, weil sie wirklich alles rein gehauen haben. Ein wichtiger Sieg zur richtigen Zeit.“ Auf Seiten der Gastgeber war Neuerwerbung Soufiane Moussaoui an einem Treffer mit einer Vorlage beteiligt. Trainer Hamza Azaoum monierte „die vielen Abwehrfehler, die zu Kontertoren geführt haben. Immer wenn wir getroffen haben, fand Makkabi eine Antwort.“ Mit nur einem Zähler ist Griesheim Tarik in der unteren Zone vertreten und Freitag geht es zum Flutlichtspiel zu Union Niederrad (20 Uhr).

Schiedsrichter: Lasse Braun (Frankfurt). Zuschauer: 120.
Tore: 1:0 Ahmet Keser (11.), 1:1, 1:2 Aleksej Radulaski (13./20.), 2:2 Ahmet Keser (33.), 2:3 Shierkhibra Mbakeh (43./87.).

SC Weiss-Blau – FC Posavina 3:4 (2:2)

„Fußball kann ungerecht sein“, haderte WB-Trainer Jamal Er-Rjah. Beim Stande von 3:3 spielte sein Team nach vorne und lief in der letzten Minute in einen Konter. „Vielleicht wären beide mit einem Punkt zufrieden gewesen“, sagte der Coach. Dennoch hofft er am Mittwoch im Nachholspiel beim FC Gudesding (20.30 Uhr) auf die ersten Punkte: „Im witterungsbedingt abgebrochenen Spiel stand es 1:1. Mir fehlt die Viererkette und der Torwart aus dem letzten Jahr. Wir sind aber jetzt auf einem guten Weg, müssen aber irgendwann mal punkten.“ Posavinas Pressewart Danijel Pavic berichtete von einem „turbulenten Spiel, das war für uns sehr schwierig. Viele Fehler führten dazu, dass wir Weiss-Blau zum Toreschießen eingeladen haben, wobei der Gegner auch richtig gut war.“ Die Kroaten hätten dann mit diesem Last-Minute-Tor von Ivan Dzijan richtig Glück gehabt. Sein Fazit: „Der dritte Sieg in Folge, wir gucken jetzt von Spiel zu Spiel was noch gehen könnte. Wir sind froh, dass einige Spieler aus dem Urlaub zurückgekommen sind.“ Der Fokus liege nun auf den kommenden Gegnern Türkgücü und Griesheim 02. „Das werden Gradmesser sein“, so Pavic.

Schiedsrichter: Christian Frühwein (Münster). Zuschauer: 50.
Tore: 1:0 Hatem Fekih (10.), 1:1 Miroslav Baotic (29.), 1:2 Marko Zelenica (36.), 2:2 Tilman Garthe (45.), 2:3 Anto Petrasevic (50.), 3:3 Naser Al Abdullah (57.), 3:4 Ivan Dzijan (90.).

TSKV Türkgücü – FC Gudesding 0:1 (0:1)

Gegen die kompakten Gäste aus dem Ostpark kassierte Türkgücü die erste Niederlage. „Das war unser bester Gegner, wir waren aber auch nicht hellwach“, meinte Duran Güngör aus dem Spielausschuss. Murat Tiryaki hatte den Pfosten getroffen, ansonsten ließ die gut organisierte Defensive der „Guden“ nicht viel zu und dominierte die erste Hälfte. Der einzige Treffer des Nachmittages fiel dann nach einer Ecke, die Erol Güler unglücklich ins eigene Tor lenkte. Im zweiten Abschnitt machten die Gastgeber Druck, rannten sich aber immer wieder fest, sodass der Ausgleich ihnen nicht vergönnt war. „Kein Vorwurf, wir haben gekämpft und alles gegeben“, unterstrich Güngör. Gudesding holte den dritten Sieg in Folge und kann nun am Mittwoch mit einem Heimsieg im Nachholspiel gegen Weiss-Blau nach Punkten zu Spitzenreiter Tempo aufschließen. Vorsitzender Rainer Weiss: „In der letzten Saison war die Abwehr unser Sorgenkind, jetzt steht sie stabil und ruhig, nicht zuletzt dank Bruce Jäger und Patrick Berens in der Innenverteidigung. Darüber hinaus hat unser Trainer Luca Spessot einen großen Anteil an der derzeitigen Entwicklung des Teams, in dem jeder für jeden kämpft.“

Schiedsrichter: Fabian Valijew (Langen). Zuschauer: 60.
Tor: 0:1 Erol Güler (33./Eigentor).


Spvgg. 02 Griesheim – FV Saz-Rock 6:2 (4:2)

Daniel Sikorski markierte fünf der sechs Griesheimer Treffer, dazu steuerte Benjamin Zeisel ein Tor per Distanzschuss bei. Zwischendurch hatten die Gastgeber aber gegen die defensivschwachen Gäste sogar kurzzeitig zurückgelegen. „In dieser Phase waren wir nicht so gut. Der Kader ist jetzt noch jünger, es fehlt an Erfahrung“, meinte der neue Trainer Marco Santonastaso. Zuletzt musste der Coach mit Maxim Plesca einen weiteren Abgang verkraften, der sich mit einem Amateurvertrag dem Gruppenligisten TSV Vatanspor Bad Homburg angeschlossen hat. Nach der Entlassung von Trainer Michele Raimondi hatten ja schon Stammkräfte wie Alexandr Railean, Oleg Huwa oder Dimitriu Chiriloae erklärt, nicht mehr für Griesheim auflaufen zu wollen. Bei Saz-Rock stehen weiter die Abwehrprobleme im Fokus. Schon wieder gab es sechs Gegentore und am Mittwoch kommt der FC kalbach zum Nachholspiel. „Jammern bringt nichts. Wir müssen zusehen, dass wieder andere Zeiten kommen“, sagt FV-Coach Süleyman Keskin.

Schiedsrichter: Patrick Sierla (Maintal). Zuschauer: 126.
Tore: 1:0 Daniel Sikorski (4.), 1:1 Altan Sak (21.), 1:2 Fabio Bittl (26.), 2:2, 3:2 Daniel Sikorski (28./33.), 4:2 Benjamin Zeisel (41.), 5:2, 6:2 Daniel Sikorski (55./61.).

Kreisoberliga Frankfurt – Concordia und Kosova stoßen zur Spitzengruppe hinzu

Frankfurt – In der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt stießen am Donnerstag Concordia Eschersheim und der FC Kosova nach ihrem dritten Saisonsieg zur verlustpunktfreien Spitzengruppe mit Türkgücü und Tempo hinzu.

Heddernheims Antonie Willeführ musste sich mit einem Remis begnügen.

TuS Makkabi – SV 07 Heddernheim 3:3 (1:1)

Die Heddernheimer absolvierten ihr erstes Saisonspiel und mussten sich trotz dreimaliger Führung mit nur einem Zähler begnügen. Für Makkabi war es der erste Punkt nach zuvor zwei Niederlagen. Mit einem Freistoß aus 20 Metern zentraler Position brachte Tino Matijevic die Grün-Weißen in Führung. Beim Ausgleich bekam der SVH im Sportpark Preungesheim die Kugel nicht geklärt. Mehrere Versuche wurden von Torhüter Marcin Czukiewicz pariert, beim Schuss von Motsch aus elf Metern war der Keeper machtlos (22.). Die Gäste verzeichneten in der Folge ein Chancenplus, gingen aber fahrlässig mit den Möglichketen um. Der eingewechselte Oliver Solarz brachte den SVH wieder in Führung (57.), ehe Robel Seiverth-Tsegai per Kopfball ausglich (64.). Ausgerechnet zu jener Szene, als SVH-Kapitän Philipp Siegel behandelt wurde und die Heddernheimer Abwehr unsortiert war. Pech hatte dann Antonie Willeführ – der Schuss des Heddernheimers landete am Pfosten. Nach einer Flanke von Matijevic köpfte dann Solarz an die Latte, doch kurz danach wieder Jubel im SVH-Lager. Christos Papadopoulos schob aus kurzer Distanz ein (77.) und ließ die Gästeanhänger jubeln. Der eingewechselte Bsrat Tesfay sah dann in zwei Minuten zwei Gelbe Karten und musste mit der Zeitstrafe runter (84.). In Überzahl erhöhten die Gastgeber den Druck und kamen zum dritten Mal zum Ausgleich mit Tsegais Kopfball (89.). Fast hätten sie in der Nachspielzeit sogar einen drauf gelegt. „Ein glückliches Unentschieden für uns, wir hatten uns mehr erhofft“, erklärte Makkabis Fußball-Abteilungsleiter Roy Rozenek. Heddernheims Trainer Andreas Berggold war nach dem Abpfiff stocksauer: „Es kann nicht sein, dass wir hier nur einen Punkt mitnehmen. Wer dreimal auswärts führt, der muss hier gewinnen. Wir hatten Chancen für drei Spieler und hinten verteidigen wir wie eine Schülermannschaft. Andere Mannschaften gewinnen hier 7:3 oder 8:3. Wir bauen den Gegner mit Fehlpässen und Unzulänglichkeiten auf.“

Schiedsrichter: Dominik Loskamp (Hattersheim). Zuschauer: 113.
Tore: 0:1 Tino Matijevic (6.), 1:1 Maximilian Motsch (22.), 1:2 Oliver Solarz (57.), 2:2 Robel Seivertz-Tsegai (64.), 2:3 Christos Papadopoulos (77.), 3:3 Robel Seivertz-Tsegai (89.).

Union Niederrad – FC Kosova 2:4 (0:2)

Kosova setzte die Gastgeber mit einem starken Pressing unter Druck. So entstanden Fehler, die von der schnellen Offensivabteilung des Vorjahersaufsteigers genutzt wurden. Erst nach dem 0:3 hatten die Niederräder ihre beste Phase und kamen zu zwei schönen Toren. „Kosova hat verdient gewonnen, denn die brutale Offensive ist sehr schwer zu stoppen. Das ist das beste, was ich in dieser Liga weit und breit gesehen habe, deswegen ist es schwer sie zu schlagen“, meinte Union-Vorsitzender Khalid Lamjahed. Mit null Punkten steht man nach einem happigen Auftaktprogramm unten drin und Sonntag geht es gegen Tempo weiter. Bei den Gästen sagte der Spielausschuss-Vorsitzende Rudi Statovci: „Wir wollen im oberen Drittel landen, wir sind keine Träumer oder Fantasten. Der Sieg war hochverdient, nur nach dem 3:0 haben wir zeitweise nicht aufgepasst. Am Ende haben wir unsere Pflicht getan.“

Schiedsrichter: Daniel Kamnitzer (Eltville). Zuschauer: 120.
Tore: 0:1 Flakron Thaci (5.), 0:2 Raisi Zalla (44.), 0:3 Leon Dashi (48.), 1:3 Fatih Celik (55.), 2:3 Mohamed Azeggaghe (59.), 2:4 Raisi Zalla (81.).

Concordia Eschersheim – TSG Nieder-Erlenbach 4:0 (3:0)

Neun Punkte – 12:1 Tore. Es läuft richtig gut bei der Concordia mit ihrer spielerisch starken jungen Mannschaft. Von einem relativ souveränen Sieg sprach Concordia-Trainer Andre Winter nach dem Sprung auf Rang zwei, lobte aber auch den Gegner: „Nieder-Erlenbach war bis zum 2:0 auf Augenhöhe und hat bis zum Ende nicht aufgegeben. Wenn die Truppe so weiter macht, könnte der Klassenerhalt drin sein.“ Kevin Jäger (19.) und Jeyan Akalay (38.) verwandelten je einen Elfmeter, Vincent Wenker (41.) besorgte den Pausenstand. Gleich nach Wiederbeginn machte Akalay mit dem 4:0 alles klar (47.). Am Sonntag geht es für die Eschersheimer nach Kalbach zu einer echten Standortbestimmung. TSG-Trainer Andreas Ludwig: „Das Spiel haben wir in der ersten Halbzeit mit unnötigen Elfmetern verloren. Wir haben jede Woche eine andere Formation. Concordia ist sehr laufstark und diszipliniert.“

Schiedsrichter: Tobias Reinhardt (Feldberg). Zuschauer: 60.
Tore: 1:0 Kevin Jäger (19./Foulelfmeter), 2:0 Jeyan Akalay (38./Foulelfmeter), 3:0 Vincent Wenker (41.), 4:0 Jeyan Akalay (47.).

Unsere Sponsoren

© Spielvereinigung 02 e.V.. All rights reserved. 

Newsletter Anmeldung